g ms Co Almberg - web klein.jpg

g ms Schellenberg Mitte - web.jpg

g ms barmsteine Sylvia 06 - web.jpg


Marktschellenberg

  • 1211Der Ort "schellenberch" wird zum ersten Mal schriftlich bezeugt. Neben Berchtesgaden war Schellenberg schon bald Standort einer Saline. 
  • 1286 In Schellenberg wird ein von einem „Hallinger“ (salinarius) geleitetes Salzamt eingerichtet. Bald erhält der Ort Marktrechte, wenn auch vermutlich nur sehr eingeschränkt. 
  • 1334 Erstmals wird ein Marktrichter erwähnt, dem die „Niedergerichtsbarkeit“ zustand. Marktschellenberg entwickelte sich damit zum zweiten Hauptort der Propstei Berchtesgaden. 
  • 1803 Nach der Säkularisation gingen aus dem Hauptort Schellenberg Markt sowie den Gnotschaften Ettenberg und Scheffau die selbstständigen politischen Gemeinden Schellenberg Markt, Schellenberg Land, Ettenberg und Scheffau hervor. 
  • 1805 Die Salzförderung wird eingestellt, die Saline geschlossen. Dies bedeutete für die Marktgemeinde einen wirtschaftlichen Einschnitt, der erst mit dem Aufkommen des Tourismus überwunden werden konnte. 
  • 1911 Es erfolgte die Umbenennung zweier Gemeinden: Aus Schellenberg Markt wurde Marktschellenberg; aus Schellenberg Land wurde Landschellenberg. Ettenberg wird in die Gemeinde Landschellenberg eingemeindet. 
  • 1969 Marktschellenberg, Landschellenberg und Scheffau wurde zur neuen Gemeinde Marktschellenberg zusammengeschlossen. 

Link: www.marktschellenberg.de 

  •